Biikebrennen an der Nordsee.

Biikebrennen

Jedes Jahr startet zum 21. Februar wieder das Winter-Highlight Biikebrennen entlang der Nordseeküste sowie auf den Inseln und Halligen.

Beim Abbrennen der „Leuchtfeuer“ treffen sich Einheimische und Touristen zum gemütlichen Beisammensein und Abfeiern bei Feuerschein.

Daher sind fast alle Bewohner der einzelnen Ortsgemeinden immer wieder gerne dabei. Denn die Art der Verabschiedung des Winters hat hier eine lange Tradition.

Nach dem Abbrennen des Feuers geht es in die Gaststätten zum kulinarischen Teil des Abends bei Grünkohlessen und Absacker.
Aus diesem Grund wird Biikebrenen oftmals als heimlicher Nationalfeiertag der Friesen benannt.

Beim Biikebrennen an der Nordseeküste wird deutlich spürbar, dass der Frühling vor der Tür steht. Überall an der Küste Schleswig-Holsteins mischt sich die salzige Meeresbrise mit der frischen Frühlingsluft.Und die ersten warmen Sonnenstrahlen erfreuen die Gemüter.Allmählich werden die Tage länger, das Meer funkelt im Sonnenlicht und die Deiche leuchten in saftigem Grün.

Biikebrennen wurde jetzt ganz offiziell als immaterielles UNESCO Kulturerbe Deutschlands aufgenommen..

Die Biikezeit ist etwas Besonderes, denn es wird eine Menge von Besuchern an die Nordseeküste gelockt und es lohnt sich, dabei zu sein.

Der Tourismus-Bereich hat sich St. Peter-Ording zu dieser Zeit auf den Ansturm vieler Gäste eingerichtet.Denn Biikebrennen zählt mit zu den wichtigen Festen des Nordseeheilbades.Das große, lodernde Feuer soll heute nicht mehr den Abschied der Walfänger begleiten. Denn im Wandel der Zeit soll das Fest heute lediglich die eisige Winterkälte vertreiben und damit den innig erwarteten Frühling einläuten.

Als Symbol für den Winter dient auf den Inseln und Halligen oftmals eine als „Petermännchen“ benannte Stoffpuppe. Diese wird in einigen Gemeinden als Höhepunkt des Abends in den Biikefeuern verbrannt.

Einheimische und Gäste wollen beim Biikebrennen gemeinschaftlich das Schauspiel der knisternden Feuerromantik erleben.

Biikebrennen